Navigation
Malteser Waischenfeld

Psychosoziale Notfallversorgung

Bei Katastrophen und Unglücken leidet auch die Seele unter den Eindrücken und benötigt Erste Hilfe.

Nach dem plötzlichen Tod eines Angehörigen, nach Katastrophen und ähnlichem stehen die Kriseninterventionsteams der Malteser den Betroffenen und ihren Angehörigen vor Ort bei.

Zudem bieten die Malteser unter der bundesweiten Hotline (0221) 98 22 828 auch Nachsorgemaßnahmen für Einsatzkräfte an. Helfer können diese qualifizierte Unterstützung nutzen, um belastende Erfahrungen aus ihren Einsätzen zu verarbeiten.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Hans Seger
Kriseninterventionsdienst
Tel. (09202) 95143
Fax (09202) 95145
E-Mail senden

Allgemein

In der Gemeinschaft mit dem THW und dem Roten Kreuz stellen die Waischenfelder Malteser drei speziell ausgebildete Helfer für diesen Dienst.

Sie übernehmen in der Stadt  und im Landkreis Bayreuth die  Betreuung von körperlich unversehrten Menschen, die die nach einem Notfallereignis unter starken seelischen Belastungen leiden oder unter akutem psychischem Schock stehen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Hilfe für die Helfer die nach besonders belastenden Einsätzen nicht zur gewohnten Tagesordnung übergehen können. Die Mitchell-Methode ist weltweit anerkannt. Unsere Helfer besitzen dafür ein weltweit gültiges Zertifikat.

Einsatzkräftenachsorge

Hilfe für Helfer - Unterstützung und Betreuung von Einsatzkräften

Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW, Polizei etc. werden in ihren beruflichen oder ehrenamtlichen Dienst mit Tod, Sterben, Krankheit und Leid konfrontiert.

Damit Sie die Freude und Motivation am Beruf oder ihren ehrenamtlichen Tätigkeit nicht verlieren, ist es wichtig das die Einsatzkräfte nach den Umgang mit belastenden Einsätzen Hilfe erhalten.

Einsatzkräftenachsorge (CISM) Team

Das CISM (Critical Incident Stress Management) Team hilft den Einsatzkräften das erlebte zu verarbeiten und die Entwicklung einer Posttraumatischen Belastungsstörung zu verhindern.

Einsatzkräfte bleiben im Gegensatz zu Angehörigen in aller Regel für die Dauer des Einsatzes voll handlungsfähig und arbeiten ihr lange trainiertes Programm ab. Sie erleben die Traumatisierung durch einen Einsatz erst in der ersten Ruhephase nach dem Einsatzgeschehen. Das heißt, dass diese Personen unter Umständen nicht ohne weiteres "zurück zur Tagesordnung" kehren können, da sie ein psychisches Trauma erlitten haben.

Die Einsatznachsorge richtet sich nach der Mitchell-Methode und läuft in mehrer Phasen ab.

Krisenintervention

Krisenintervention

Die häufige Indikation für das Krisenintervationsteam ist die Betreung von Angehörigen nach einen Todesfall, insbesondere bei  besonderen Umständen wie, erfolglose Reanimationsversuche,Suizid, Tod eines Kindes eines jungen Patienten oder Tod in der Öffentlichkeit. Auch ist es sinvoll bei Arbeitsunfällen oder Unfällen mit Personenzügen oder Busen diese zur Betreuung der Augenzeugen einzusetzen.

Zusammen mit der Polizei überbringen Sie auch Todesnachrichten.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Sparkasse Bayreuth  |  IBAN: DE80773501100000310490  |  BIC / S.W.I.F.T: BYLADEM1SBT